Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Johann Motzer

Johann Motzer steht dem größten Verein des Marktes Laaber, nämlich der TSG Laaber e.V., mit 15 Abteilungen und etwa 1.500 Mitgliedern (darunter ca. ein Drittel Kinder und Jugendliche) seit 2007 als Vorsitzender vor.

Davor bekleidete er von 1989 bis zu seiner Wahl zum 1. Vorsitzenden im Jahr 2007 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. In dieser Zeit war er unter anderem für die Aus- und Fortbildung der vielen Übungsleiter im Verein sowie für die jährlichen Abrechnungen zuständig.

Dazu kommt noch seine vorherige ehrenamtliche Tätigkeit als Schriftführer der Fußballabteilung von 1976 bis 1995 sowie seine wichtige Tätigkeit als 1. Jugendleiter der Fußballabteilung von 1982 bis 1999. Johann Motzer hat die Jugendarbeit der TSG Laaber angekurbelt, geprägt und vieles aufgebaut. Mehrere Spielfeste, Jugendbildungsmaßnahmen und Jugend-Zeltlager begleitete er in organisatorischer Verantwortung.

Als begnadeter Fußballer, der seinem Verein stets die Treue hielt, ist er darüber hinaus seit 1982 Inhaber der B-Übungsleiterlizenz und war viele Jahre aktiver Fußballschiedsrichter. Diese Erfahrung hat er auch einige Jahre als Trainer von Fußballmannschaften innerhalb der TSG Laaber weitergeben können.

Selbstverständlich wirkte er auch bei den verschiedensten Vereinsfesten verantwortlich in den Festausschüssen mit: 1983 35-Jahre Fußballabteilung, 1988 40-Jahre Fußballabteilung, 1998 50-Jahre Fußballabteilung, 1999 30-Jahre TSG Laaber, 2008 60-Jahre Fußballabteilung und 2009 40-Jahre TSG Laaber.

Johann Motzer hat den Verein und damit auch die Vereinsarbeit in der TSG Laaber zu hoher Qualität geführt. Am 27.12.2013 bekam die TSG Laaber als damals einziger Verein in Bayern die hohe Auszeichnung des neu geschaffenen Gütesiegels des Bayerischen-Fußball-Verbandes überreicht. Dieses Zertifikat bestätigt unserem Verein eine vorbildliche Arbeit über 15 Jahre

Der Grundstein für diese Auszeichnung wurde in den Jahren 1999 bis 2001 durch Initiator Johann Motzer mit dem Erwerb der dreimaligen Silbernen Raute und das erfolgreiche Konzept wurde kontinuierlich weitergeführt mit der Goldenen Raute 2002 und 2006. Im Jahre 2009 dann die Goldene Raute mit Ähre auch wieder zusammen mit der SG Hohenschambach als erste Vereine in Bayern. 2012 die Wiederholung der Goldenen Raute mit Ähre und nun als Höhepunkt das BFV Gütesiegel, das überörtliche große Beachtung fand. 2010 machte er die Ausbildung zum Vereins-Manager.

Durch die hohe Qualität der Ausbildung und des Trainings in den einzelnen Abteilungen hat die TSG Laaber dem allgemeinen Trend, verursacht durch die demographische Entwicklung, widerstehen und die Zahl der Mitglieder in den letzten Jahren stabil halten können.

Den Zeitaufwand, den Hans Motzer zur Führung des Vereins benötigt, dürfte sich wohl auf mehrere Stunden je Woche belaufen.

Hermann Forster, VEAB-TSG Laaber

Der geeehrte Hans Motzer mit Landrätin Tanja Schweigerj (rechts), Bürgermeister Hans Schmid, Ehrenamtsbeauftragter Hermann Forster und Ilse Motzer (v.l.n.r.)