Ehrenabend 50 Jahre TSG Laaber

Zahlreiche Gäste waren erschienen, um mit den Sportlern der TSG Laaber das 50jährige Jubiläum der Fusion von SV und DJK zur TSG Laaber zu feiern. Mit alten Sportgeräten und Trikots war die Halle geschmückt so dass mancher der altgedienten Funktionäre in Erinnerungen schwelgte. An der Rückseite war eine große Fotodokumentation aufgebaut - schließlich ist die TSG Laaber ein Erfolgsmodell.

Zahlreiche Ehrengäste gratulierten in Festansprachen und überbrachten Präsente. Höhepunkt war allerdings die Ernennung von Brigitta Schmid und Fritz Stöbl zu Ehrenmitgliedern. Sehr großen Anklang fand anschließend die von Hermann Forster in langwieriger Kleinarbeit zusammengestellte Bilderpräsentation über 50 Jahre TSG und mit über 500 Bildseiten!

Für die musikalische Untermalung sorgte die Theatergruppe der Jungen Wilden aus'm Laabertal und eine kleine Auflockerung zwischendurch bot die Demonstration der Karate-Abteilung.

Laudatio von Vorstand Hans Motzer für Brigitta Schmidt zur Verleihung der Ehrenmitgliedschaft

Genau ein halbes Jahrhundert ist es nun her, dass die TSG Laaber gegründet wurde und genauso lang ist Brigitta Schmidt in diesem Verein ehrenamtlich und unentgeltlich tätig. War es zunächst die Turngruppe der TSG, in der sie sich fit hielt, so war Brigitta Schmidt eine der treibenden Kräfte für die Gründung einer Volleyballabteilung im Jahr 1979.

Von diesem Jahr an übernahm sie als Spielerin das Training einer Volleyballdamenmannschaft und von 1980 bis 1989 baute sie mit großem Zulauf eine Kinder- und Jugendgruppe auf.

Sie fuhr die Jugendlichen zu den Auswärtsspieltagen und war oft vom Freitag bis zum Sonntag im Dauereinsatz. Ihr ist es zu verdanken, dass die Abteilung in dieser Zeit große Erfolge erzielte. Einige dieser Jugendlichen wurden durch sie sogar motiviert, Verantwortung in der Volleyballabteilung zu übernehmen, sodass sie 1989 die Verantwortung an diejenigen übergeben konnte, die sie selbst ausgebildet hatte. Für sie stand nicht immer nur der sportliche Erfolg im Vordergrund.

Wichtig war ihr das Miteinander im Training und im Spiel und als die Abteilung von 1998 bis 2003 wieder jemand zum Coachen der Jugendmannschaft suchte, sprang sie wiederum ein.

Nach der Volleyballzeit suchte Brigitta Schmidt 2003 einen neuen Weg der sportlichen Betätigung und fand ihn im Nordic Walking, einer erwiesenermaßen für den ganzen Körper sehr gesunden Sportart. Bis heute steht sie als Übungsleiterin der Nordic Walking Gruppe ein paar Mal pro Woche am Treffpunkt an der Schule. Wer Lust hat, kommt zum Treffpunkt. Da gibt’s keine großartigen Reglements, jeder ist willkommen.

Ein Highlight war dabei 2008 die Aktion des Landkreises Regensburg, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das schöne Labertal kennen lernen konnten und von Brigitta zum Warmmachen begrüßt wurden.

Dass Brigitta Schmidt nicht nur eine sportliche, sondern auch eine künstlerische Ader hat, weiß jeder im Ort. Deshalb wurde sie immer wieder von den Verantwortlichen des Vereins gebeten, die Dekoration einer Veranstaltung und hier insbesondere die des Sportlerballs zu gestalten. Jedes Jahr kommt sie mit ihrem Deko-Team, um die MZH für den Ball zu schmücken.

Und was wäre das Bürgerfest des Marktes Laaber ohne die von Brigitta Schmidt und den drei R’s (Renate, Rita und Roswitha) angefertigten Bürgerfesthüte. Zum einen verschönern sie den Kopf von so manchen beim Bürgerfest, zum andern stellen sie den Verkaufserlös jedes Jahr für einen sozialen Zweck zur Verfügung. Heuer konnten sie der Kinderkrippe Laaber bereits einen Betrag übergeben.

50 Jahre lang unermüdlich zum Wohle des Sports und im sozialen Bereich tätig. Ein halbes Jahrhundert ehrenamtliches Engagement.

Dies würdigen wir heute am Jubliäum der TSG Laaber mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft und sagen DANKE Brigitta Schmidt. Herzlichen Glückwunsch.

Laudatio von Vorstand Hans Motzer für Fritz Stöbl zur Verleihung der Ehrenmitgliedschaft

Der Sport ist neben der Familie ein ganz wichtiger Bestandteil in Fritz Stöbl‘s Leben. Seit seinem Eintritt in den damaligen SV Laaber hat ihn die Begeisterung vor allem für den Fußball nicht mehr losgelassen. Schon in der Jugend fiel er durch seine rasanten Flügelläufe und sein Spielverständnis auf, sodass der Sprung in die erste Mannschaft problemlos war und er schon in jungen Jahren mit seinen Kameraden den Aufstieg in die A-Klasse feiern konnte.

Herausragend die Meisterschaft in der damaligen A-Klasse verbunden mit dem Direktaufstieg in die Bezirksliga Oberpfalz im Jahre 1972 und zwei Jahre später die Aufstiegsspiele in die Landesliga 1974. Aber nicht nur als Spieler feierte der Fritz Große Erfolge.

Er machte schon 1964 die Prüfung als Schiedsrichter und stieg bis zum Hauptschiedsrichter in der Bayernliga auf.

Ein Highlight war sicherlich der Einsatz als Schiedsrichter beim internationalen Turnier der Post-Mannschaften in Regensburg.

Deshalb ehrte ihn die SR-Gruppe Regensburg bereits mehrere Male für seinen Einsatz als Schiedsrichter.

Nicht zu schade ist sich der Fritz bei den jüngsten Fußballmannschaften als Schiedsrichter zu agieren. So pfeift er jedes Jahr ohne großes Aufheben beim Turnier der Grundschul-Landkreismeisterschaften in Laaber und wenn Not am Mann ist, pfeift er mehrere Spiele hintereinander.

Seine sportliche Aktivität stellt er auch als Sportkegler in der ersten Mannschaft unter Beweis… und wenn es seine Zeit erlaubt, absolviert er an einem Tag den Leistungsnachweis zum Erwerb des deutschen Sportabzeichens.

Es war für ihn auch selbstverständlich, im Hauptverein etliche Jahre ehrenamtlich als Beisitzer und Kassenprüfer tätig zu sein und so haben sowohl die TSG 1988 mit der Verleihung der goldenen Leistungsnadel, der BFV 1998 mit dem silbernen Ehrenzeichen und der BLSV 2016 mit dem Ehrenzeichen in Gold seine Verdienste im Sport gewürdigt. Hinzu kam 2016 der BFV Ehrenamtspreis und heute verleiht ihm die TSG Laaber die Ehrenmitgliedschaft.

Herzlichen Glückwunsch

Zurück